Warum habe ich mal die Größe 38 und mal eine 42?


Aufgedeckt - Die Verwirrung um die schwankenden Kleidergrößen.


Hier mal wieder eure Sarah :). Na wie habt ihr alle den Wetterumschwung überlebt? Ist doch verrückt, wie sich die Gradzahl innerhalb von 2 Wochen halbieren kann. Das ist zumindest bei uns in Berlin passiert. Ist der Sommer denn wirklich schon um? Man kann ja schon nicht mehr ohne Schal aus dem Haus gehen!


So aber nun zu einem viel wichtigeren Thema!!! SHOPPEN. Bzw. um das Thema ein wenig einzugrenzen den Frust den man verspürt, wenn man in jedem neuen Laden nicht nur die eigene Größe in die Umkleide mitnehmen kann, sondern mindestens 1 Größe größer und kleiner, weil man sich ja nieeeeeeee auf die Größen der Marken verlassen kann. So richtig nervig oder??? Vor allem weil man nicht mehr als 5-7 Teile in die Umkleide mitnehmen darf. Das sind dann quasi nur 2 Jeans. Ist euch das auch schon mal aufgefallen?



Und wenn man dann mal in den Ferien nach beispielsweise London fährt sind die Größen GANZ anders. Super verwirrend! Aber warum ist das so? Warum ist eine 38 nicht überall eine 38? Selbst bei ein und derselben Marke kann das ganz unterschiedlich ausfallen!


Erstmal möchte ich eine Sache erklären, die ich persönlich nicht wusste und die mich ganz schön überrascht hat. Man könnte ja eigentlich meinen, dass es so etwas wie eine Einheitsgröße gäbe. Sowas in der Art gibt es ja auch, nur hält sich keiner dran! Es gibt beispielsweise die „Size Germany“ für die 2008 13.362 Frauen, Männer und Kinder im Alter von 6 und 87 Jahren aus Deutschland ganz genau vermessen und gescannt wurden um zu ermitteln, welche Messungen die Konfektionsgrößen haben sollten, nur leider ist die „Size Germany“ nicht verpflichtet und somit machen Marken einfach das, wozu sie Lust haben.


Dies wird auch auf eine ziemlich coole Art und Weise gemacht. Und zwar wurden die Leute nicht per Hand vermessen, sondern ganz berührungslos mit einem 3D-Scanner. Dies ergab dann 400.000 Messpunkte, die dann am PC zu einer kleinen Kopie mit richtigen Maßangaben der gescannten Person wurde.


Ich weiß nicht, ob ihr schon einmal in den USA shoppen wart oder dort etwas bestellt habt? Mir ist das mal passiert. Als es noch gar kein Victoria’s Secret in Deutschland gab, habe ich meine Tante darum gebeten, mir einen coolen Schlafanzug aus Miami mitzubringen. Sie fragte mich welche Größe ich hätte und ich antwortet „M“. Als sie mir dann den Schlafanzug brachte war die Hose vieeeeeel zu riesig, dass sie mir quasi immer vom Hintern rutschte. Ihr könnt euch bestimmt vorstellen wie enttäuscht ich in dem Moment war. Dieser lang ersehnte tolle Schlafanzug und ich konnte ihn nicht einmal tragen.



Wie wir wissen sind die Amerikaner nicht die dünnsten Menschen auf diesem Planeten. Bei ihnen wurden die Kleidergrößen darauf schon angepasst. Somit ist eine „M“ dort eher eine großzügige „L“. Die letzte Frauen-Kleidergrößen-Messung in Deutschland fand 1994 statt. Was glaubt ihr eigentlich ist seitdem hier in Deutschland passiert? Genau, die Menschen sind dicker geworden. Interessanterweise sind wir nicht nur breiter ;), sondern auch größer geworden. Frauen sind 1cm gewachsen seit den 90ern, doch sie haben auch unproportional zu diesem Wachstum an Gewicht dazugewonnen. Bei der Taille haben die Frauen ganze 4,1cm seit den 90ern zugenommen.


Die letzte Messung der Männer fand 1980 statt. Seitdem sind Männer im Schnitt ganze 3,2cm gewachsen! Und sie haben aber auch kräftig zugenommen, wie beispielsweise an der Taille ganze 4,4cm.


Die Basis der deutschen Größentabelle, also beispielsweise der Größen 36, 38 und 40 stellt die sogenannte „Hohensteiner Maßtabelle“, die es seit 1957 gibt. Die EU möchte seit Ewigkeiten schon Einheitsgrößen für den EU-Raum festlegen, doch stattdessen kommen nur Regelungen über erlaubte Krümmegrade von Gurken heraus. Total absurd oder?


Naja jedenfalls wurde das Ganze auch schon ein paar Mal von unterschiedlichen Gruppen getestet. Der Stern hat beispielsweise zwei Frauen losgeschickt, die das ganze Mal testen sollten und was ist passiert? Andrea, die sonst Größe 38 hat, hatte auf einmal in manchen Läden eine 41. Die beiden Frauen kauften am Ende 22 Kleidungsstücke in einer Größe und ließen diese dann vermessen. Kaum ein Teil entsprach der „Size Germany“ und kaum ein Teil entsprach der Größe des nächsten Teils.


Doch warummmm wollen die uns nur so verwirren? Ein Argument könnte sein, dass unterschiedliche Marken ein unterschiedliches Image haben und dies auch durch ihre Werbung und die Menschen die ihre Kleidung kaufen/ tragen porträtieren wollen.


Ihr kennt das ja bestimmt, dass ihr eure Jeans beispielsweise meistens bei den selben Marken kauft. Ich habe zum Beispiel gemerkt, dass ich bei Levis, Monki und Zara keine Jeans anprobieren brauche (außer sie sind mega stretchy), da diese ganz offensichtlich für gerade, dünne Beine geschnitten wurden. Demnach wollen diese Marken auch, dass sie durch Menschen mit dünnen Beinen vertreten werden. Bei H&M oder Nudie werde allerdings auch ich fündig, da diese wohl auch Frauen mit etwas mehr kurven eine Chance geben wollen.


So meine Lieben! Nun habt ihr etwas über die Verwirrung der Kleidergrößen gelernt! Ich wünsche euch noch einen wunderbaren Tag! Gruß und Kuss aus Berlin,


Und nicht vergessen mal bei uns auf Facebook und Instagram vorbeizuschauen! Und falls ihr mal einen Blogbeitrag schreiben wollt, immer her damit an: hello@jourvie.com


Eure Sarah <3

© Jourvie 2019 | Impressum | Datenschutz

  • Facebook - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle
  • Twitter - Grey Circle