Return to site

Selfies - tun sie uns gut?

Oder dienen sie einfach nur unserer narzisstischen Selbstdarstellung?

Hallo ihr Lieben! Hier die Sarah :) und heute möchte ich euch ein wenig über Selfies erzählen und darüber, was sie so mit unserem Gehirn machen. Wie immer hier der Aufruf, wer mal bei uns mitreden will, der soll sich ruhig melden! Und zwar hier: sarah.m@jourvie.com. Wir würden uns super über eure Gastbeiträge, persönlichen Geschichten usw. freuen!

Selfies, na wer macht sie nicht? Wenn das Licht gut fällt und man ein schönes Outfit an hat oder sich einfach an dem Tag toll findet macht doch jeder hier ein zwei oder eine Millionen Selfies ;)? Es ist cool Momente einzufangen in denen man sich schön findet! Seit diesem Jahr erkennt sogar der Duden das Wort Selfie an!

Der Grund, warum es so lange gedauert hat, bis der Duden das Wort endlich aufgenommen hat, ist dass das gute Buch nur alle 3-5 Jahre erneuert wird. Gemeinsam mit dem Wort Selfie wurden auch Wörter wie facebooken und Kopfkino hinzugefügt. Verrückt oder? In England war das Wort „Selfie“ schon 2013 Wort des Jahres im Oxford Dictionary. Typisch, dass wir im Vergleich mal wieder etwas hinterher sind in Deutschland.

Doch was genau bedeuten Selfies für unser Körpergefühl? Finden wir uns dadurch schöner, attraktiver? Oder gaukeln uns Selfies einfach nur eine unechte, fake Welt vor? Die britische Zeitung NPR nannte das Selfie ein „komplett neues Genre an kulturellen Audrucks“.

Das finde ich ehrlich gesagt etwas zu hochgestochen, oder? Sind Selfies Teil unserer Kultur geworden? Ob Selfies positiv oder negativ zu sehen sind wurde schon weit diskutiert. Ich bin mir sicher eure Eltern finden Selfies eher albern, oder?

Wobei, meine Eltern fanden Selfies auch erst bescheuert doch mittlerweile sagen sie auch immer, wenn wir zusammen sind, beim Essen in einem Restaurant oder so: „Lasst uns doch noch ein Selfie machen!“. Letztens haben sie mir sogar per Whatsapp aus dem Spanienurlaub ein Selfie vom Strand geschickt. Irgendwie komisch, aber auch süß. Machen das eure Eltern auch?

Es gibt super viele Bücher über Fotografie und darüber wie man am besten fotografiert wird und welche Vorteile Fotos für das Selbstbewusstsein haben - doch die Diskussion über Fotos nimmt eine drastische Wendung, wenn es darum geht, ob Fotos von einem selbst gut für unser Ego sind.

Auf einmal werden Wörter wie „narzisstisch“ und „fake“ in die Unterhaltung geschmissen. Body-Positivity-Blogger sind dabei trotzdem meist für Selfies. Während einer Diskussion mit Body-Positivity-Bloggern über das Phänomen des Selfies erwähnte die 23-jährige Kylie Steven aus New York ein Zitat von John Berger:

In seinem Buch „Sehen. Das Bild er Welt in der Bilderwelt“ schreibt Berger: „Du maltest eine nackte Frau, weil du sie gerne ansahst. Dann maltest du einen Spiegel in ihre Hand und nanntest das Gemälde „Eitelkeit“. Mit dieser Namensgebung verurteiltest du die Frau moralisch, deren Nacktheit du für dein eigenes Vergnügen gemalt hattest.“

Warum also ist es in unserer Gesellschaft in Ordnung sich die physische Schönheit anderer anzuschauen, sobald man sich aber selber anschaut und gefällt wird dies gleich negativ und als Eitel betrachtet.

Die Meinung eines Pro’s dazu

Professionelle Fotografen und Body-Positivity-Blogger scheinen zumindest hier einer Meinung zu sein: Selfies und diese Form sich auszudrücken ist schlussendlich positiv.

Das „Yellow Brick Collective“ wurde durch Fotografin Agnes Fohn ins Leben gerufen. Sie nennt es „einen Ort, an dem Frauen ihre Schönheit frei leben und verkünden können.“

Laut der Webseite fotografiert Agnes bereits seit 14 Jahren Frauen in New York und Umgebung. Sie ist der Meinung, dass Selfies Wunder bewirken können. Klingt doch prima oder? GO Agnes!!! ;)

„Als Fotografin weiß ich, dass es super wichtig ist, sich selbst au Fotos zu sehen“, sag Agnes. „Ich mache meistens elegante und besondere Bilder meiner Klientinnen, denn ich weiß wie positiv verändernd und wunderbar diese Fotos für sie werden können.“

Agnes erzählt weiterhin wie super viele ihrer Klientinnen bei ihr auftauchen und erstmal sehr schüchtern und unsicher sind. Erst nachdem sie ihre eigenen Fotos sehen, tauen sie richtig auf und verlassen Agnes Studio meist mit einem ganz anderen Selbstbild. Laut Agnes stolzieren sie nach einem Shoot völlig losgelöst nach draußen.

Es ist verrückt, was etwas Schätzung des eigenen Aussehens mit einem machen kann. Also GO GO GO SELFIE <3

Was also sagt Google zu dem Thema?

Ich habe mir so einige Artikel darüber angeschaut bei denen es darum ging ob Selfies nun gut oder schlecht seien. Förderlich oder demotivierend, gesunde Selbstliebe oder Narzissmus. Sind Selfies ein Schritt in die richtige Richtung oder verdummen wir durch sie nur noch mehr?

Ich habe viele Überschriften und Schlagzeilen überflogen, die wie folgend waren:

  • „Die Wissenschaft bestätigt, dass Selfies unser Untergang bedeuten“
  • „Selfies: Die Guten, die Schlechten, und die ganz Bescheuerten“
  • „13 Gründe, die gegen Selfies sprechen“

Der Schluss zu dem ich am Ende meiner Recherche gekommen bin ist, dass diese ganzen Artikel größtenteils das Ziel verfolgten, dem Leser ein schlechtes Gefühl und Scham über die eigenen Selfies zu vermitteln. Ist das okay? Nein!!!!!

Selbst die Artikel, die sich als Befürworter der Selfies tarnten begannen mit abschätzigen Sätzen wie „es ist einfach Selfies als eine bescheuerte Modewelle unserer Zeit zu sehen…“

Was ich ebenfalls sehr interessant fand, waren die verschiedenen Standpunkte der Pro/ Contraartikel über Selfies. In den Artikel gegen Selfies, sprachen die Autoren immer davon, wie Selfies auf die Außenwelt wirken. Die Pro-Selfie-Autoren stattdessen sprachen davon, welches Gefühl einem Selfies vermitteln. Ist es nicht total egal was andere über deine Selfies denken? Sollte es nicht einfach nur wichtig sein, dass du dich nach deinen Selfies geil fühlst?

Selbstliebe oder Eitelkeit?

„Sein Leben in einem Selfie festzuhalten ist nicht narzisstisch“, behauptet Agnes Fohn. „Ein Foto zu machen, um einen schönen Tag auch später noch genießen zu können oder um ein Ereignis zu feiern ist einfach nur unbezahlbar. Nostalgie ist eine ganz besondere Droge. Die Bilder, die du machst, während dein Leben an dir vorbeifliegt sind besonders wertvoll.“

Balance ist wie immer der Schlüssel zum Glück

Ich finde, dass es immer wichtig ist, egal wie ihr zu Selfies steht, dass ihr Dinge in Maßen macht.

Wenn du super obsessiv wirst, versuchst immer perfekt auszusehen und dein Leben nicht mehr genießen kannst, weil du millionen Selfies machst, können sie natürlich eher schädlich sein.

Wie immer gilt natürlich:

Wir sind alle einzigartig, wir sind schön, genau weil wir einzigartig sind.

Es gibt natürlich kein Selfie Gesetz. Du solltest dich nie gezwungen fühlen X Selfies zu machen. Genau wie du dich nicht schlecht dafür fühlen solltest, wenn du keine Selfies machst.

Es ist ganz einfach: Wenn du ein Selfie machen willst, solltest du dies einfach tun. Wenn du Selfies bescheuert findest, dann solltest du einfach keine machen. Vergiss aber nie, verurteile keinen dafür, dass er Selflies macht, oder dass er eben keine macht.

Und, was haltet ihr davon? Findet ihr Selfies gut oder eher doof? Schreibt mir doch einfach unter :). Ich freue mich über jede Mail! Und vergesst nicht uns auf https://www.facebook.com/jourvie/ zu folgen!

Bis bald!

Eure Sarah <3

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OKSubscriptions powered by Strikingly